Nuhr, Dieter

Dieter Nuhr war ein deutscher Kabarettist.

Zitate

„Bei der Fußball-WM habe ich mir Österreich gegen Kamerun angeschaut. Auf der einen Seite Exoten, fremde Kultur, wilde Riten – und auf der anderen Seite Kamerun.“ – Nuhr nach vorn, 1998

„Da sitz ich vor diesen Programmzeitschriften und dann denk ich: Gehste jetzt in das Konzert mit Werken estnischer Chormusik von den Runenliedern vorchristlicher Schamanenkultur bis zum polyphonen Reduktionismus der Nachmoderne? Oder doch lieber in die Ausstellung »Metadiskurs und Selbstreferentialität zwischen Renaissance und Surrealismus«? Und dann denk ich … hmmm … und am Ende guck ich doch wieder Fußball.“ – Ich bin’s Nuhr, 2005

„Damit keine sinnlose Lebensfreude aufkommt, hat der Mensch Kultur erfunden.“ – Ich bin’s Nuhr, 2005

„Das ist so schrecklich, dass heute jeder Idiot zu allem eine Meinung hat. Ich glaube, das ist damals mit der Demokratie falsch verstanden worden: Man darf in der Demokratie eine Meinung haben, man muss nicht. Es wäre ganz wichtig, dass sich das mal rumspricht: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.“ – Nuhr nach vorn, 1998, „Fresse halten“

„Das sind 32,4 Billionen Stunden, das kann man sich ja gar nicht vorstellen. Um ihnen das mal verständlich zu machen, das entspricht ungefähr der täglichen Verspätung bei der Deutschen Bahn.“ – Frauen

„Der Mensch unterscheidet sich von anderen Wirbeltieren im Grunde nur durch den Führerschein.“ – www.nuhr.de, 2005

„Eine Stunde VIVA – da begreifen Sie, dass das Alter in Hinblick auf den nahenden Tod auch eine Gnade sein kann.“ – Nuhr weiter so, 1996, „Zukunft“

„Es stimmt ja auch – man kann nachts gar nicht mehr aus dem Haus. Überall Finstermänner, die einem das Handtäschchen rauben wollen… Früher war das anders. Früher wurde man nicht ständig überfallen. Na gut, vielleicht mal ins Lager deportiert… aber überfallen – weniger. “ – Nuhr weiter so, 1996, „Moral 1“

„Früher dachten wir ja auch: Ich denke, also bin ich. Heute wissen wir: Komm, geht auch so.“ – www.nuhr.de, 2000

„Früher, wenn man da Luft im Schädel hatte, da kam man in eine Anstalt. Heute kommt man ins Fernsehen und darf der ganzen Welt mitteilen, warum das unglaublich geil ist, Luft im Schädel zu haben. Und am nächsten Tag wollen sich alle den Kopf aufpumpen und überall sind die Luftpumpen ausverkauft.“ – www.nuhr.de, 2000

„Hat die Morallosigkeit, die wir heute so stark empfinden, nicht auch was Positives? Ist es nicht die Freiheit, die wir uns immer gewünscht haben, dass jeder machen kann was er will?! Fahr‘ ich heute halt auf der Gegenspur nach Hause, ist doch egal, ist doch ein freies Land hier! Viele Menschen wünschen es sich, mal richtig frei und berühmt zu sein! Fahr‘ ich halt so lange auf der Gegenspur bis ich im Radio komme!“ – Nuhr weiter so, Moral 2

„Heutzutage weiß doch wirklich jeder: die Orgasmusfähigkeit der Frau nimmt einfach stark zu, wenn man es vermeidet, beim Geschlechtsverkehr bolivianische Arbeiterlieder zu singen.“ – Nuhr am nörgeln, 1995, „Der neue Mann“

„Ich finde, der Musikantenstadl ist eine wichtige Institution, er ist ja die Rache der Kriegsgeneration. Ja, die Rache für Jimi Hendrix, Frank Zappa usw.“ – Nuhr am nörgeln, 1995, „Musikandenstadl“

„Ich kann ja nichts. Ich kann ja nicht singen, nicht tanzen… und im Gegensatz zu anderen lass ich das dann auch.“ – Nuhr vom Feinsten, 2004, „Laufschuhe“

„Ich stehe dann also auf der Autobahn im Stau und versuche mit Gott zu sprechen. Wie ich dann so bete, antwortet mir tatsächlich eine Stimme – eine Frauenstimme, übrigens. Und sie sagt zu mir: »The person you have called is temporarily not available.«“ – Nuhr nach vorn, 1998, „Traum im Stau“

„In Ägypten haben früher 150.000 Leute 35 Jahre lang an einer Pyramide gearbeitet – aber bei uns arbeiten doppelt so viele Leute doppelt so lange allein an der Baugenehmigung.“

„Ja und da sagen Frauen ihren Männer: „Hey du, ich will mal wieder ins Theater“, und da sagen ihre Männer „Hey du, ich will auch mal wieder, aber muss es denn vorher immer so’n Theater sein?!?“ 

„Männer haben 100 Gramm mehr Gehirn als Frauen – da ist unter anderem die Abseitsregel drin.“ – Ich bin’s Nuhr

„Mütter haben ja oft einen sehr pragmatischen Sinn zu den philosophischen Grundfragen.“ 

„Nicht jedes schlechte Benehmen liegt an der antiautoritären Erziehung. Die antiautoritäre Erziehung hat es auch niemals bis zum Weltkrieg gebracht. Der Holocaust kam ja aus der bürgerlichen Ohrfeigenerziehung.“ – Nuhr weiter so, 1996, „Antiautoritäre Erziehung“

Schleimaale, Schalenhäuter und Panzerfische haben wir hinter uns gelassen und am Ende steht da die Krone der Schöpfung: Der Mensch. Und der schafft es nicht mal beim Pinkeln das Klo zu treffen.“ 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.